Innovationskomplizen | Kundenzentrierte Innovation, Suchfeldbestimmung, Rapid Prototyping, B2B Experteninterviews
Innovation mit dem Kunden im Boot: Bestimmung von Suchfeldern, Rapid Prototypings, Design Thinking.
Bestimmung Suchfelder, Rapid Prototyping,Konsumentensprache, konsumentenorientierte Produktentwicklung, Hamburg, Stuttgart, User Centered Design, Design Thinking, Human Centred Design
21639
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21639,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
Iteratives Produktdesign

Kundenzentrierte Innovation

Methoden für Produktentwicklungsprozesse, die Ihren Kunden von Beginn an ins Boot holen.
Mit dem Besten aus agiler Nutzerforschung und Design Thinking.
Start des Innovationsprozesses: Suchfelder bestimmen

 

Die Idee: Unsere Lebenswelten sind ständigen Veränderungen ausgesetzt. Aus Entwicklungen wie der zunehmenden Urbanisierung, der steigenden Mobilität oder der Flexibilisierung der Arbeit ergeben sich bisher nicht adressierte Bedürfnisse.

 

Der Prozess: In der Analyse der Auswirkungen dieser Phänomene auf Ihre Zielgruppen identifizieren wir sogenannte Suchfelder, also Herausforderungen und Bedürfnisse, die sich aus den veränderten Lebenswelten ergeben. Ein Suchfeld ist somit eine Plattform von der die Ideenfindung startet. Suchfelder werden aufgedeckt mit Methoden der empirischen Sozialforschung, wie z.B. Beobachtungen von Konsumenten im Alltag (Ethnographie) und Experten-Interviews, aber auch durch Trend Research und Marktbeobachtungen.

 

Das Ergebnis: Suchfelder sind der ideale Startpunkt für die Findung neuer Produkt- und Serviceideen. Durch das strukturierte Vorgehen wird vermieden, dass im Ideenfindungsprozess Lösungen ohne Problembezug zum Konsumenten erarbeitet werden, was einer der häufigsten Innovationsfehler ist.

Keine Digitalisierung ohne Kundenzentrierung: Sicher gehen mit User Research und UX Consulting

 

Die Idee: Die Einbeziehung des Nutzers in die Entwicklung digitaler Produkte ist inzwischen mehr die Regel als die Ausnahme. Denn nur so wird sichergestellt, dass Interaktionen, Features und Design seinen Anforderungen entspricht. Dabei ist das methodische Portfolio des UX-Researchers umfangreich, und die Bestimmung der richtigen Methode eine Kernkompetenz.

 

Der Prozess: Je nach Entwicklungsstadium kommen unterschiedliche Methoden zum Einsatz. Zum Start geht es darum, den Nutzer und seine Bedürfnisse und Wünsche kennenzulernen, was oftmals in situ geschieht, d.h. beim Nutzer zuhause oder am Arbeitsplatz.  Liegen Prototypen o.ä. vor, ist der Test im Usability Labor einfach umzusetzen: Der Nutzer demonstriert die Anwendung und kommentiert seine Eindrücke. Der Interviewer beobachtet, befragt und gibt dem Entwicklerteam im Anschluss Empfehlungen zur weiteren Optimierung. Gern kommen an dieser Stelle auch Rapid Prototypings zum Einsatz, die iterativ angelegt sind. Nutzertests wechseln sich ab mit Verbesserungen der Idee oder des Prototypen durch das Projektteam.

 

Das Ergebnis: Teure Fehlentwicklungen werden verhindert, weil die Anwendung zu jeder Zeit vom User überprüft wird.

Pain Points identifizieren in B2B Experteninterviews:
Mehrwert für Ihre Kunden und neues Wachstum für Ihr Unternehmen

 

Die Idee: Ihre Kunden wissen am besten, was Ihnen fehlt. Warum also nicht ein Besuch vor Ort, um aus erster Hand zu erfahren, wie Sie Ihre Produktpalette verbessern und erweitern können?

 

Der Prozess: Sicher, Ihre Kunden haben eng getaktete Abläufe und wenig Zeit. Aber unsere Erfahrung zeigt, dass das Interesse an gemeinsamer Entwicklung von neuen Ideen hoch ist. Die Innovationskomplizen begleiten Sie als erfahrene Interviewer und geschulte Beobachter: Wir stellen die richtigen Fragen und entdecken unausgesprochene Bedürfnisse.

 

Das Ergebnis: Die Produktentwicklung folgt den Kundenanforderungen – nicht umgekehrt.

Ethnographische Forschung: Lebenswelten von Verbrauchern erkunden “mit allen Sinnen”

 

Die Idee: Beobachtung und Befragung im Real Life-Kontext, dort wo Produkte und Marken konsumiert, verwendet und erlebt werden.

 

Der Prozess: Im In-Home oder In-Office (Site Visit) taucht das Forschungsteam in den Alltag und die Routinen Ihrer Kunden ein. Wie in einem Puzzle ergibt sich nach und nach ein umfassendes Bild der Persönlichkeit, der Lebensumstände, der Werte und der Ziele.

 

Das Ergebnis: Kenntnisse über “echte” Menschen leiten die Marken- und Produktentwicklung. Sie unterstützen die Schaffung von Identifikationsfiguren (Personas), die ins Unternehmen getragen werden und den Kunden nahbar machen.

Wie wir arbeiten
  • In der Produktentwicklung setzen wir auf iterative Verfahren: Tests mit künftigen Verwendern wechseln sich ab mit Optimierungen und Anpassungen der Idee / des Prototypen im Projektteam. So stellen Sie die kundenenorientierte Entwicklung sicher und vermeiden teure Fehlentwicklungen.
  • Unsere Verfahren sind nicht nur in der Produktentwicklung erprobt, sondern auch in der Gestaltung von Services sowie im Packaging Design.
  • Wir setzen auf Schnelligkeit und ein Power Point-Bericht mit 100 Slides ist ein No-Go. Ein optimierter Prototyp ist der “Ergebnisbericht” eines Rapid Prototypings, eine umgetextete Idee ist das Ergebnis eines Idea Refinements.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen